Jugend Medien Event 2016 – #unterDruck

Im Rahmen des Tags der Medienkompetenz durfte ich ein Grußwort beim Jugend Medien Event 2016 in Köln sprechen. Das Thema des Jugend Medien Events war #unterDruck. Vom 17. bis 20. November haben hunderte junge Medienmachern darüber gesprochen und Einblicke in die professionelle Medienwelt erlangt.

Das hochaktuelle Thema Druck ist leider immer stärker eine Komponente unseres Lebens. Doch wie äußert sich dieser Druck konkret? Wie sieht er aus? Ich finde, dass Druck erstmal etwas Subjektives ist und jeder Druck anders wahrnimmt.

Druck spürt man jedoch am meisten in der Beschleunigung unseres Alltags. Alles soll am besten sofort passieren und erledigt werden. Wenn man nicht ständig auf sein Smartphone achtet hat man Angst etwas zu verpassen. Die Nachricht vom Partner, den Anruf von Freunden oder die nächste Push-Nachricht.

Dieser Druck macht viel mit uns. Er verändert unsere Denk- und Arbeitsweise. Deswegen war es mir besonders wichtig den jungen Medienmachern – einer neuen Generation von Medienmachern – mit auf den Weg zu geben, dass viele Prozesse Zeit brauchen. Dies gilt für die Politik ebenso wie für den Journalismus. Zwar spiegelt eine Push-Nachricht die Aktualität eines Ereignisses wider, aber eine gut recherchierte Nachricht kann sie trotzdem nicht ersetzten.

Außerdem war es mit wichtig, dass sie merken, wie wertvoll ihre Arbeit für eine demokratische Gesellschaft ist und dass diese auch wertgeschätzt werden muss.

Die vollständige Rede gibt es zum Nachlesen hier.