Mitbestimmung – Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen den Wandel gestalten

Wie ist die Lage? Die Digitalisierung macht dem Fachlageristen sorgen: Wird er in ein paar Jahren noch einen sicheren Job haben, um seine kleine Familie zu versorgen? Oder fährt der Roboter ans Regal und packt die Waren ein? Wie die Chefin wohl plant? (Seiler, Krauss-Hoffmann & Brauner, 2021, S. 33)

Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer blicken mit Sorgen auf den digitalen und ökologischen Wandel, der bevorsteht. Damit niemand zurückbleibt, fordern wir: Mitbestimmung. Diese macht Unternehmen erfolgreich. Der Fachlagerist und seine Kolleginnen und Kollegen müssen mitgestalten, wie ihre Arbeitsbedingungen aussehen (Haipeter, 2021, S.3). Sie müssen an der Veränderung des Betriebs wie am wirtschaftlichen Erfolg beteiligt werden. Das gilt in dieser wie in allen anderen Branchen. Wir unterstützen daher einen Gesetzesvorschlag auf Bundesebene, um die Betriebsräte zu modernisieren. 

Was muss passieren? Der Betriebsrat muss die starke Stimme der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Betrieb sein. Wir unterstützen die bundespolitische Initiative, um die Rechte von Betriebsrätinnen und Betriebsräten zu stärken. Die Gründung von Arbeitnehmervertretungen soll einfacher werden. Die Möglichkeiten, einen Betriebsrat anzufechten, müssen eingeschränkt werden. So können sich auch der Fachlagerist, seine Kolleginnen und Kollegen einfacher organisieren.

Ebenso ist ein Landesprogramm notwendig, um die Gründung von Betriebsräten in NRW zu fördern. Besonders im Dienstleistungsbereich und in Branchen mit hohem Frauenanteil besteht bei der betrieblichen Mitbestimmung Nachholbedarf. Das wollen wir nicht länger hinnehmen. Denn ohne das Wissen und das Engagement der Beschäftigten wird es keinen erfolgreichen Wandel geben.

Der Beitrag Mitbestimmung – Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen den Wandel gestalten erschien zuerst auf SPD Fraktion NRW.

Originalbeitrag lesen: Mitbestimmung – Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen den Wandel gestalten